Tag der offenen Tür in Klennow

Am 4. Juni 2016 waren sich alle einig: Es war ein gelungenes Event. Besucher, Mitarbeiter, Bewohner und die Führungscrew der LeBe Mechau verbrachten einen kurzweiligen Nachmittag auf dem Gelände der Tagesförderstätte in Klennow. Alle Besucher hatten die Möglichkeit sich von den vielfältigen Angeboten der Einrichtung ein Bild zu machen.

Im Gartenbereich wurden die Besucher mit einem Infostand und diversen Informationstafeln empfangen. Von hier starteten auch die Führungen durch die Tagesförderstätte, die interessierten Besucher bekamen einen Einblick in die verschiedenen Arbeitsbereiche wie die Töpferei, die Holzwerkstatt, die Weberei, die Kreativwerkstatt und die Nähstube mit der angrenzenden Wäscherei.

Für die Förderung der Schwerstbehinderten steht ein Sensomotorik-Raum und ein Snoezelenraum zur Verfügung.

Der Außenbereich der Tagesförderstätte mit dem Gewächshaus und dem Hühnerstall waren ebenfalls für viele Besucher ein Anziehungspunkt.

Für Kurzweil der Gäste sorgten die zahlreichen Darbietungen der Bewohner: Hier zeigten sich auf der Bühne die Trommelgruppe, die Theatergruppe, und der Singkreis.
Weiterhin stand auf einer Freifläche neben dem Gewächshaus ein Kran, der die Gäste in 25 Meter Höhe alles einmal von oben betrachten ließ.

Eine Kutsche mit zwei Kaltblütern fuhr mit den Gästen durch den Ort, die jüngeren Besucher vergnügten sich auf der Hüpfburg, beim Ponyreiten oder beim Ritt auf der Kaltblutdame „Nele“, die in der Einrichtung neben sieben anderen Kaltblütern als Therapiepferde eingesetzt werden.

Und wenn sich der „kleine Hunger“ einstellte, dann war für das leibliche Wohl bestens
gesorgt, Ein großes Kuchenbufett, sowie Frikadellen und Bratwurst vom Grill rundete die Veranstaltung ab.

Die vielen positiven Rückmeldungen bestärken uns in der Zukunft weiter zu machen und nicht stillzustehen, denn Stillstand bedeutet Rückschritt und die LeBe hat noch viel Potential.

Eigenbericht